Unterstützung in der Ausbildung

Melina Buckmann, 20 Jahre alt, ist im zweiten Jahr ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung bei LOXX. Im Interview berichtet sie von unterstützenden Kollegen und Teamgeist unter den anderen Auszubildenden.

Wie läuft die Ausbildung bei LOXX ab?

Ich bin im zweiten Ausbildungsjahr. Aktuell bin ich hauptsächlich für die Personalabteilung zuständig und unterstütze die Zentrale. Wir durchlaufen in der Ausbildung regelmäßig verschiedene Abteilungen.  Die Ausbildung besteht aus einem praktischen und schulischen Teil. Ich bin an drei Tagen die Woche im Betrieb und an zwei Tagen die Woche befinde ich mich in der Berufsschule. An einem Tag komme ich nach der Schule noch einmal für zwei bis drei Stunden zu LOXX, um zu arbeiten und alles noch zu erledigen, was den Tag über angefallen ist. An dem anderen Tag bekommen wir dann nach der Berufsschule frei, um uns noch einmal mit dem Stoff der Schule auseinanderzusetzen.

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Man wechselt alle drei bis sechs Monate die Abteilung. Beim ersten Mal wird man von der Personalabteilung persönlich vorgestellt. Später geht man selbst in die Abteilung, stellt sich kurz vor und kündigt an, dass man demnächst als Auszubildender in der Abteilung sein wird. Wenn man den ersten Tag in der neuen Abteilung ist, ist man echt immer aufgeregt. Man ist dann sehr dankbar, dass man hier in einer Umgebung ist, wo wirklich jeder auf einen zukommt. Meistens findet sich schon schnell der erste Ansprechpartner, der einem dann die ganzen drei oder sechs Monate über zur Seite steht.

Wie läuft es in der Schule?

Durch die Covid-19-Situation unterstützen wir uns gegenseitig, um keinen Unterrichtsstoff zu verpassen. Wir haben Whatsapp-Gruppen gebildet, wo wir uns gegenseitig Fragen beantworten können. Wenn der eine etwas weiß, hilft er dem anderen, sodass wir uns gegenseitig Halt geben.

Was macht ihr in der Pause?

Meistens treffen wir uns alle aus unterschiedlichen Lehrjahren, um gemeinsam zu essen. Damit niemand hier alleine ist und seine Pause alleine am Arbeitsplatz verbringt, treffen wir uns dann meistens in unserem Aufenthaltsraum.