Digitales Lager für die Zukunft

Mit der Aufrüstung des bestehenden Videosystems in den Logistikhallen, stellt sich LOXX weiter für die digitale Zukunft im Lager auf. Von messbaren Lagerprozessen bis hin zu autonom fahrenden Flurförderzeugen.

Im Juni 2021 begann die Umstellung des Videosystems zur Ortung und Rückverfolgung von Packstücken in den Hallen am Gelsenkirchener Logistikzentrum. Dabei wurde die bisher genutzte Ortung durch WLAN gegen die neue Bluetooth-Low-Energy-Ortungstechnik ausgetauscht, die durch ihre Kompatibilität mit immer mehr Endgeräten und ihrer Reichweite zukunftssicher ist. Mit neuen Routern an den Hallendecken und Scannern mit integrierten Bluetooth-Modulen können nicht nur Packstücke schneller geortet, sondern auch wichtige Lagerprozesse umfassender gemessen werden.

„Das neue System ermöglicht uns, die Abläufe im Lager besser zu analysieren. So können wir Optimierungspotentiale identifizieren und die Prozesse effizienter gestalten. Routen unserer Flurförderzeuge können damit beispielsweise verfolgt und für eine schnellere Verladung optimiert werden “, erklärt Jens Krämer, der seit Mitte des Jahres das Lager leitet.

Basis für Innovationen

Die Technik bietet nicht nur Möglichkeiten für Prozessoptimierungen, sondern auch Raum für Innovationen. So könnten zum Beispiel autonom fahrende Flurförderzeuge in den Lagerhallen gesteuert werden. Einfache Fahrten könnten so von selbstfahrenden Flurförderzeugen transportiert werden. Lagermitarbeiter:innen werden entlastet und können sich auf komplexere Aufgaben konzentrieren.

Energieeffiziente Lösung

Hinzu kommt, dass die neue Bluetooth-Technik energiesparend ist und sich besonders für akku-/batteriebetriebene Geräte eignet. Dabei liefert sie einen besseren Schutz vor Verbindungsausfällen.

x